Das Wortnest

Mein alter Blog  „Wortnest“ , der mich lange begleitet hat und voller Bilder, Gedichte, Erlebnisse und Gedanken sowie  Austausch mit netten Menschen steckt, befindet sich

HIER

Advertisements

  20 comments for “Das Wortnest

  1. Anonymous
    3. November 2013 um 18:32

    Bitte die zwei weiteren Bände müssen her !

    • 4. November 2013 um 07:11

      Ich arbeite daran! Geht leider nicht so schnell da ich das nicht hauptberuflich machen kann.

  2. Karin König
    8. Juni 2015 um 11:48

    Liebe Patricia Koelle,
    ich habe Sie erst kürzlich „entdeckt“, mit Ihrem ersten Band der Ostsee-Trilogie, und ich liebe dieses Buch, ich liebe Ihre Phantasie und ich liebe Ihren Umgang mit der Sprache.
    Wissen würde ich gerne, ob es Naurolokki auch in der Realität gibt?
    Einen lieben Gruß,
    Karin König

    • 8. Juni 2015 um 13:40

      Liebe Frau König, das freut mich sehr , dass Ihnen das Buch gefällt! danke für diese Rückmeldung. Das Beste, was ich je geschrieben habe, ist meiner Meinung nach „Die eine, große Geschichte“. – Ob es Naurulokki gibt? Das kann ich nicht mit Ja oder Nein beantworten. Es gibt ein Grundstück in Ahrenshoop Am Schifferberg, das mich inspiriert hat und auch Häuser in Ahrenshoop, aus deren Atmosphäre und Merkmalen in meinem Kopf „Naurulokki“ wurde. Ebenso tragen Carly und Thore, Myra und Joram alle Züge von Menschen, die es gab oder gibt – und sind doch eigenständige, meiner Phantasie entsprungene Persönlichkeiten. Und ich denke, wir haben alle irgendwo ein Naurulokki oder träumen davon. Im Grunde steht Naurulokki für alle gastfreundlichen, offenen, gemütlichen und geliebten Orte an denen man zusammenkommen und sich zuhause fühlen kann. Im Grunde also lautet die Antwort „Ja“, auch wenn sie nicht mit einer Adresse zu belegen ist.- Liebe Grüße, Patricia

  3. Horst Rüder
    29. Juni 2016 um 06:59

    Eine schöne Geschichte. Ich habe das Hörbuch im Auto inzwischen mehrfach gehört und kaufe mir nun noch das Buch dazu.
    Ich kenne den Darss recht gut und fühle manchmal diese Stimmungen, von denen auch diese Geschichte feinfühlig erzählt. Es ist diese Emotionalität, die sich wie ein Faden durch die Erzählung spinnt und mich beeindruckt hat. In Klaipeda hatte ich kürzlich erst ein kleines Bernsteinschiffchen in der Hand – sofort war die Geschichte wieder da und ist mir irgendwie dauerpräsent geblieben seitdem.
    Horst

    • 29. Juni 2016 um 10:43

      Wie schön, vielen Dank, das freut mich sehr! Herzliche Grüße und einen schönen Sommer. Patricia

  4. Cornelia Meyer
    21. August 2016 um 15:14

    Liebe Frau Koelle, ihre Bücher wurden mir kürzlich von einer Buchhändlerin empfohlen und ich habe alle verschlungen:-)) Seitdem habe ich den Wunsch nach Ahrenshoop zu reisen. Eigentlich war der Wunsch schon lange da, aber jetzt ist daraus eine starke Sehnsucht geworden. Eigentlich bin ich Nordseefan, aber durch ihre wundervoll geschriebenen Bücher bin ich sehr neugierig geworden.
    Ihre abwechslungsreiche,farbenreiche Sprache erscheint wohltuend gegenüber der heutigen ( gefühlten) Spracharmut. Und der unvermutend auftretende Wechsel zwischen Realität und Fiktion ist immer überraschend und läßt der Fantasie freien Raum. Nun warte ich gespannt auf ihr neustes Buch, das am nächsten Montag erscheinen soll.
    Cornelia M.

    • 21. August 2016 um 16:20

      Liebe Cornelia, vielen Dank für die netten und ermutigenden Worte! Das freut mich, und ich hoffe, Sie verleben irgendwann schöne Tage in Ahrenshoop! Ich bin übrigens auch Nordseefan, weshalb meine neue Trilogie auch dort spielen wird. Herzliche Grüße, Patricia

  5. Anonymous
    2. Juni 2017 um 10:32

    Ich bin durch Zufall auf die Ostsee-Trilogie gestoßen. Die ersten zwei Bände habe ich verschlungen. Und da mein Mann und ich diesen Sommer so oder so auf den Darß wollten haben die Bücher wunderbar gepasst und in mir eine bittersüßes Fernweh ausgelöst, das gepart mit der ganz realen Vorfreude auf die Ostsee ein beseelendes Gefühl ergeben.
    Nach den Büchern stand natürlich außer Frage ob wir nach Zingst oder Prerow gehen – nein es muss Ahrenshoop sein! Nur die Suche nach einem Haus, einer Pension oder einem Hotel, das der Stimmung von Naurulokki nahe kommt ist eher schwierig….

    Den dritten Band hebe ich mir auf jeden Fall für den Urlaub auf ;o)
    Ich freue mich schon.

    Alles Gute

    Danni Hildebrand

    • 2. Juni 2017 um 10:53

      Vielen Dank für die nette Rückmeldung! Ich wünsche Ihnen eine schöne Zeit in Ahrenshoop. Liebe Grüße, Patricia

  6. K. Lippold
    11. Juli 2017 um 17:18

    Ich habe die Ostsee Trilogie inzwischen mehrmals gelesen und muß sagen es gibt keine schönere und warmherzigere Erzählung darüber. Als Kind war ich oft mit den Eltern und Großeltern an der Ostsee und es wurden viele Kindheitserinnerungen wach .Die Romanfiguren werden zu lieben Freunden die man immer wieder gern um sich hat .Außerdem gibt es so viele Anregungen selbst kreativ zu sein künstlerisch oder leckere Kochrezepte auszuprobieren.Auch wenn es einem seelisch mal nicht gut geht sind die Romane die beste Medizin.Kann ich aus eigener Erfahrung sagen .Vielen Dank Frau Kölle für so viel wunderbares Lesevergnügen.Bald besuche ich den Darß wieder u.freue mich schon.Natürlich in Begleitung Ihrer Trilogie .Alles Gute von K.Lippold …

    • 12. Juli 2017 um 10:00

      Liebe Katrin, das freut mich aber, dass meine Bücher Ihnen „Medizin“ sind! Vielen Dank für die lieben Worte. Vielleicht gefällt Ihnen ja auch das neue Buch, auch wenn es an der Nordsee spielt. Liebe Grüße und eine schöne Zeit auf dem Darß! Patricia

      • Kathrin Lippold
        31. Oktober 2017 um 17:03

        Inzwischen war ich nochmal auf dem Darß u.es war wieder wunderschön .Habe mir auch Ihre nächsten Romane schon gekauft …die eine große geschichte …und …wenn die wellen leuchten …bin schon beim lesen und freuen …Danke wieder für großartigen Lesestoff.Alles Liebe von K.Lippold.

        • 31. Oktober 2017 um 17:07

          Vielen Dank für diese liebe Nachricht, ich freue mich sehr und hoffe, die Lektüre macht auch Freude! Liebe Grüße, Patricia

  7. Sabine Liebelt
    19. Mai 2018 um 05:49

    Bei dem Buch das Meer in deinem Namen, sind die Rezepte klasse. Nur bei dem Rezept von denSanddornmuffins fehlt etwas. Was geschieht mit dem Eischnee?
    Ich habe die Trilogie verschlungen. Habe mich wie dabei gefuehlt.
    Vielen Dank für die tollen Bücher. Werde die anderen auch noch lesen.

    • 19. Mai 2018 um 06:20

      Das ist inzwischen korrigiert. Der wird untergehoben wie bei anderen Kuchenteigen auch. Freut mich sehr, dass die Bücher gefallen haben! Herzliche Grüße, Patricia

  8. Anette
    29. Mai 2018 um 13:56

    Liebe Patrizia, ich habe gerade den 3. Band der Ostsee-Trilogie gelesen und bin etwas traurig, Abschied zu nehmen von Carly, Myra, Flömer, Ylvi und den Kindern. Auch Claas wird mir fehlen…… ja, vielleicht hole ich mir tatsächlich mal Wildapfelgelee (gibt es den?)und höre das Myra-Lied dazu. Ich danke dir ganz herzlich, für die 3 wundervollen Geschichten und die netten, entspannten Stunden die dadurch hatte. Ich selber wohne in Bremen und wir sind – seit der Wende – gr0ße Ostseefans. Wir haben schon mehrmals auf dem Darß, in Wustrow und Prerow Urlaub gemacht, auch in Ahrenshoop sind wir mehrmals gewesen und haben alles mit dem Fahrrad erkundet. Die kleine Schifferkirche, die blaue Kunstkate und vieles mehr. Im Herbst fahren wir nach Italien, aber nach diesen Büchern habe ich fast mehr Lust bekommen, wieder zum Fischland zu fahren. Na, ganz bestimmt wieder im nächsten Jahr. Ich wünsche dir noch viele Ideen und Inspirationen. Ich werde mir mal die Nordsee-Trilogie anschauen……oder vielleicht doch zuerst „Die eine große Geschichte?“ Liebe Grüße, Anette

    • 29. Mai 2018 um 15:55

      Liebe Anette, ich freue mich sehr dass es dir so gut gefallen hat. In der Nordseetrilogie würdest du auch ein paar alte Freunde wiedertreffen. Und „Die eine, große Geschichte“ ist mein Lieblingsbuch, aber es ist ein wenig anders. Ich wünsche euch einen tollen Italienurlaub! Liebe Grüße aus Berlin, Patricia

  9. Hannelore
    2. Juli 2018 um 20:21

    Liebe Patricia, würdest du mir bitte verraten wie du auf den Namen Valentin Karallus Besitzer der Miesmuschel gekommen bist ?
    Mein Mädchenname Karallus ist ja nicht gerade häufig, um so erstaunter war ich ihn in deinem Buch „Wenn die Wellen leuchten“ zu lesen. Übrigens meine Vorfahren kommen aus Ostpreußen.
    Grüße aus dem Schwarzwald, Hannelore

    • 4. Juli 2018 um 16:30

      Liebe Hannelore, das weiß ich leider nicht mehr – aber vermutlich habe ich den Namen irgendwann von meiner Großmutter, Großtante oder Vater gehört, die alle aus Ostpreußen kamen. Herzliche Grüße aus Berlin, Patricia

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: